Seiteninterne Suche

Studium und Lehre

Mündliches Probeexamen

 

Simulierte mündliche Examensprüfungen mit Prüfern aus der Justiz und der Verwaltung

Zwei Mal im Jahr finden simulierte mündliche Examensprüfungen im Pflichtfachbereich (Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht) mit Prüfern aus der Justiz und der Verwaltung statt. Die Teilnahme an der simulierten Examensprüfung ist zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung in hohem Maße empfehlenswert, um die Prüfungsatmosphäre schon einmal am eigenen Leibe kennen gelernt zu haben. Die simulierte Prüfung wird bewusst nur mit „Praktikern“ durchgeführt, da nach dem neuen Recht im Pflichtfach regelmäßig die Zahl der beteiligten Praktiker überwiegen wird (zwei Praktiker, ein Hochschullehrer). Sie haben sowohl die Möglichkeit als Prüfling sowie als Zuhörer teilzunehmen.

Die simulierten mündlichen Examensprüfungen finden in der Regel im Mai sowie im November statt. Die genauen Termine sowie die Anmeldemodalitäten werden enige Wochen vorher bekannt gegeben.

Vorbereitung auf die mündliche Examensprüfung

Immer wieder fragen Studierende, wie man sich am besten auf diesen Teil des Ersten Juristischen Staatsexamens vorbereiten kann.

Falsch wäre es sicher, gar nichts zu tun, aber ebenso verfehlt wäre es, jetzt noch einmal den ganzen Prüfungsstoff durchzuarbeiten. Beim mündlichen Examen geht es nicht in erster Linie um das Abfragen von Detailwissen; vielmehr sollen die Kandidatinnen und Kandidaten vor allem zeigen, dass sie Überblick über das Recht und juristisches Verständnis erworben haben. Ich empfehle deshalb, sich anhand der Aufzeichnungen aus den Vorlesungen und der zusammenfassenden Darstellungen in den Lehrbüchern die Grundlagen der einzelnen Rechtsgebiete nochmals zu vergegenwärtigen, vor allem die Bedeutung und die Auswirkungen der wichtigen Rechtsprinzipien und -institutionen.

Sollten in der bisherigen Ausbildung „weiße Flecken“ auf der juristischen Landkarte verblieben sein (z. B. im Verfahrensrecht), sollte man sich wenigstens die Grundzüge noch aneignen. Auf einem bestimmten Rechtsgebiet (vielleicht sogar im selbst gewählten Wahlfach) völlig ahnungslos zu sein oder mit Grundbegriffen nicht richtig umgehen zu können, wirkt sich im „Mündlichen“ besonders nachteilig aus; beherrscht man dagegen wenigstens die Grundzüge, kann man auch zu jedem Einzelproblem etwas Brauchbares sagen.

Außerdem ist es ratsam, sich über die aktuelle Rechtsentwicklung auf dem Laufenden zu halten. Wichtige Grundsatzentscheidungen aus letzter Zeit und die Tagesthemen der Rechtspolitik sollte man kennen. Hilfe bieten hierbei die juristischen Fachzeitschriften, aber auch unser Internetangebot.