M.A. Politikwissenschaft mit Studienschwerpunkt Öffentliches Recht

Seit dem Wintersemester 2008/09 besteht die Möglichkeit, an der Universität Erlangen-Nürnberg die Fächer Politikwissenschaft und Öffentliches Recht im Zwei-Fach-Bachelorstudiengang zu studieren. Die Kooperation zwischen dem Institut für Politische Wissenschaft und dem Fachbereich Rechtswissenschaft hat sich bewährt. Etwa ein Drittel aller Studierenden, die sich für das Erstfach Politikwissenschaft entscheiden, studieren Öffentliches Recht als Zweitfach. Um ihnen, aber auch interessierten Absolventen anderer Universitäten, die Möglichkeit zu bieten, ihre beiden Wunschfächer weiterhin kombiniert in der Masterphase zu vertiefen, wird der Masterstudiengang Politikwissenschaft ab dem Wintersemester 2011/12 durch einen Studienschwerpunkt Öffentliches Recht ergänzt. Zugangsvoraussetzung ist der Abschluss in einem Bachelorstudiengang in den Fächern Politikwissenschaft und Öffentliches Recht im Umfang von jeweils 70 ECTS-Punkten.

Der Studienschwerpunkt besteht aus zwei Modulen im Umfang von je 10 ECTS, in denen die im Bachelorstudiengang erworbenen Kenntnisse im Öffentlichen Recht systematisch vertieft werden. Beide Module bestehen aus Wahlpflichtveranstaltungen, bieten also die Möglichkeit der weiteren fachlichen Spezialisierung.

Der neue Masterstudiengang ist in Deutschland ohne Beispiel. Er wird die Attraktivität auch des Erlanger Bachelorstudiengangs Politikwissenschaft/Öffentliches Recht weiter steigern. Den Absolventinnen und Absolventen bietet er erweiterte berufliche Einsatzmöglichkeiten und attraktive wissenschaftlichen Perspektiven.

Den Studienplan für den Masterstudiengang Politikwissenschaft mit Studienschwerpunkt Öffentliches Recht finden Sie hier.