Allgemeine Informationen zu Outgoing

Bitte klären Sie mögliche Anerkennungen vor Ihren Auslandsaufenthalt mit den zuständigen Professoren ab!

Selbstverständlich ist es im juristischen Bereich schwierig, dass die Gleichwertigkeit von ausländischen Leistungen gegeben ist.Doch gerade im europäischen Raum kann diese durchaus gegebene sein.
Anerkennungsmöglichkeiten könnten bei den Fächern Europarecht, Human Rights, Internationales Privatrecht oder Rechtsvergleichung gegeben sein.

Aber auch wenn Sie sich keine Leistungen für Ihr hiesigen Studium anerkennen lassen können, so ist ein Auslandsaufenthalt keineswegs verlorene Zeit. Die perfektionieren Ihre Sprachfähigkeiten und Ihre interkulturelle Kompetenz, werten Ihren Lebenslauf auf und Ihnen wird hier kein zusätzliches Fachsemester angerechnet, so dass Sie in keine Konflikte geraten, falls Sie gedenken den Freischuss (nach dem 8. Fachsemester) zu versuchen.

Für die Studierende des Studiengangs „Wirtschaftsrechts“ bieten sich aufgrund der Struktur der Prüfungsordnungen gegebenenfalls weitere Anerkennungsmöglichkeiten im juristischen Bereich. Bitte klären Sie das mit den Studienberatern bzw. den Beratern für Internationalsierung und gegebenenfalls mit den entsprechenden Lehrstühlen ab.
Für Anerkennungen im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich wenden Sie sich bitte direkt an die entsprechenden Lehrstühle an der WISO.

Die Finanzierungsmöglichkeiten für Auslandsvorhaben (sowohl Auslandssemester als auch Auslandspraktika) sind divers und erstrecken sich von der Förderung, die über das Erasmus + Programm gewährt wird über das klassische Auslands-Bafög bis hin zu Stipendien des DAADs.

Für Auslandsaufenthalte außerhalb der Erasmus-Länder gibt es die Möglichkeit ein DAAD-Promos-Stipendium gewährt zu bekommen. Bewerbungsfristen sind in der Regel immer Mitte Januar und Mitte Juni für das darauf folgende Semester. Weitere Informationen finden Sie hier: Auslandsstipendien. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an Frau Aileen Doetsch, Internationalisierungsreferentin.

Zudem bietet sich unter Umständen die Möglichkeit ein Teil der im Ausland möglicherweise anfallende Studiengebühren vom Auslandsbafög-Amt bezahlen zu lassen. So kann sogar ein Auslandssemester in Australien oder Neuseeland auch durchaus finanzierbar werden.

Aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen den deutschen und den französischen Universitäten existieren für diese Austauschvorhaben besondere Finanzierungsmöglichkeiten. Bitte informieren Sie sich in der Sprechstunde „Internationales“ bei Frau Adèle Goetsch.

Auch für Auslandsaufenthalte in Südamerika bietet beispielsweise das Bayerische Lateinamerika-Institute Reisekostenzuschüssen.

Lassen Sie sich nicht direkt vom scheinbar hohen Finanzaufwands eines Auslandsvorhaben abschrecken, sondern informieren Sie sich und realisieren Sie ihr Vorhaben!

Gemäß §37 III Nr.2 JAPO wird ein Urlaubssemester nicht als Fachsemester im Rahmen der Freischussregelung angerechnet, wenn:

– ein Vollzeitstudium im rechtswissenschaftlichen Bereich an einer Auslandsuniversität abgeleistet wurde

– Veranstaltungen zum geltenden ausländischen oder internationalem Recht besucht wurden

– pro Semester mind. 8 SWS bzw. 12 ECTS erfolgreich absolviert wurden

– ein Leistungsnachweis ist dringend erforderlich, der bloße Besuch einer Lehrveranstaltung genügt nicht

– max. nur zwei Urlaubssemester für ein Auslandsstudium genutzt hat

An dieser Stelle erfolgen nur Hinweise, bindende Geltung entfaltet nur die JAPO.