Gespräche zur Juristischen Grundlagenforschung Bayreuth – Erlangen

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Die Vortragsreihe Juristische Grundlagenforschung Bayreuth/Erlangen, bei der disziplinär übergreifende Perspektiven auf die Grundfragen der Rechtswissenschaft vorgestellt werden, geht im Wintersemester 2021/22 in eine neue Runde.

Der erste Vortrag zum Thema „Normativität und Ästhetik von Rechtstexten“ wird am Mittwoch, den 20.10.2021, um 18:00 Uhr in Bayreuth (RW I: H25, Universitätsstraße 30) stattfinden und von Herrn Prof. Dr. Axel Tschentscher (Bern) gehalten:

„Rechtstexte, insbesondere Gesetzestexte, sollen Normativität transportieren. Sie sollen durch Normsätze (Text) die jeweiligen Norminhalte (Gebote, Verbote, Erlaubnisse) in genau der Präzision an die Rechtsadressaten übermitteln, die von den Autoren des Rechtstextes gewollt war. Der Wunsch nach unmissverständlicher Vermittlung hat in den letzten Jahrzehnten zu einer immer technisierteren Rechtssprache geführt. Lange Sätze mit gleichförmigen Begriffen und eindeutigen Aufzählungen dominieren. Es ist kein Genuss, neue Gesetze zu lesen.
Hat die Schönheit heute noch einen Platz in der Rechtssprache? Dieser Frage ist der Vortrag gewidmet. Zunächst geht es darum, ob wir überhaupt eine intersubjektive Ästhetik annehmen dürfen, oder ob Schönheit, wie es häufig heisst, reine Geschmackssache ist? Sofern es schönere und weniger schöne Rechtstexte gibt, stellt sich weiter die Frage nach dem Nutzen der Ästhetik. Wird durch schöne Texte die Funktion, Normativität zu transportieren, wirklich gefördert? Das hängt unter anderem von der Art der Rechtstexte ab und von den Adressaten, die damit unmiHelbar angesprochen werden. Es hängt weiter davon ab, ob schöne Texte nur eine symbolische oder zusätzlich eine funktionale Kraft haben. Gegen schöne Rechtstexte würde sprechen, wenn sie von den eigentlichen Inhalten sogar ablenken und darum – ähnlich wie fake news – eher schaden als nützen würden.“

Das vollständige Programm für das Wintersemester können Sie hier einsehen.

 

Corona-Info:

  • 3G-Regel: Die Teilnahme ist für Personen mit einem negativen Test, für vollständig geimpfte und für nachweislich genesene Personen möglich. Bitte halten Sie beim Einlass einen der vorgeschriebenen Nachweise bereit.
  • Maskenpflicht: Während der gesamten Veranstaltung, auch an Ihrem Sitzplatz, gilt eine Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-Maske).
  • Bei folgenden Symptomen ist eine Teilnahme nicht gestattet: Fieber, Husten, Schnupfen, infektionsbedingte Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Schwächegefühl, Geruchs-/Geschmacksstörungen. Wir bitten Sie, bei diesen Krankheitsanzeichen nicht an der Veranstaltung teilzunehmen. Gleiches gilt für den Fall, dass Sie in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch keine 14 Tage vergangen sind.