Seiteninterne Suche

Fachbereich

Prof. Dr. jur. Angelika Emmerich-Fritsche

 

Außerplanmäßige Professorin  seit 27.11.2013

Lehrveranstaltungen

Lehrimport der FAU für Universität Bamberg: https://www.uni-bamberg.de/sowi/dekanat/koordinationsstelle-rechtswissenschaften/studium/lehrveranstaltungen

Im Sommersemester

  • Staats- und Verfassungsrecht (Vorlesung)
  • Internationales Wirtschaftsrecht ( Vorlesung und Übung)
  • Völkerrecht (Seminar)

Im Wintersemester

  • Öffentliches Recht mit Europabezug (Vorlesung)
  • Europarecht (Vorlesung)
  • Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht (Proseminar)

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

1981 – 86 Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Passau (mit fachspezifischer Fremdsprachenausbildung Französisch), Genève und Erlangen. Promotion 1998 an der Universität Bayreuth. 1987 Erstes juristisches Staatsexamen, Referendarzeit 1987 – 1989; Wahlstation bei der Kanzlei Cleary, Gottlieb, Steen & Hamilton, Brüssel; 1990 Zweites Juristisches Staatsexamen

Zwischen 1990 – 2002    Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Assistentin (ab 1996) am Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg und Erziehungszeit (1995 – 1996); 2002-2006 Oberassistentin.

Habilitation 2006 (Juristische Fakultät der FAU), Privatdozentin mit der Lehrbefugnis für das Fachgebiet „Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht und Rechtsphilosophie“

2006 Gastdozentur an der Immanuel-Kant-Universität Kaliningrad, EuroFaculty, (Europäisches Außenhandelsrecht und WTO-Recht); ab 2006 ständige Lehraufträge im Öffentlichen Recht, Europarecht und Internationalen Wirtschaftsrecht/Welthandelsrecht an der FAU

2007 Zulassung als Rechtsanwältin (Rechtsanwaltskammer Nürnberg), Partnerin der Kanzlei Dr. Maeder & Partner, Fürth (www.dr-maeder-partner.de; www.emmerich-fritsche.de)

2008 Organisation der Fachtagung zur Zukunft des Weltrechts und der Weltorganisation mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen; 2008-2009      Mitwirkung an einem EU-Tempus-Projekt mit Gastdozentur im Oktober 2008 in Minsk/Belarus zum Europäischen Wirtschaftsrecht, Betreuung von Veröffentlichungen bis April 2009.

2008 – 2009 Vertretung der Professur für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, FAU; weitere Lehrstuhlvertretungen an der FAU  2010-2012, 2012 funktionell in Bamberg.

Wichtige Veröffentlichungen

Monographien

  • Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit als Direktive und Schranke der EG-Rechtsetzung. Mit Beiträgen zu einer gemeineuropäischen Grundrechtslehre sowie zum Lebensmittelrecht, (Dissertation Universität Bayreuth 1998), Berlin 2000, 770 Seiten.
  • Vom Völkerrecht zum Weltrecht (Habilitationsschrift), Berlin 2007, 1204 Seiten.

Aufsätze, Beiträge

  • Wie verbindlich sind die Konvergenzkriterien?, EWS 3/1996, S. 77 – 86.
  • Das Privatheitsprinzip des Binnenmarktes, EWS 2001, S. 365 – 370.
  • Recht und Zwang im Völkerrecht, insbesondere im Welthandelsrecht, in: Schachtschneider, Karl Albrecht (Hrsg.), Rechtsfragen der Weltwirtschaft, Berlin 2002, S. 123 – 209.
  • Sozialprinzip und Weltwirtschaftsverfassung am Beispiel von WTO und ILO, in: Festschrift für Wilhelm Nölling, hrsg. v. Wilhelm Hankel / Karl Albrecht Schachtschneider / Joachim Starbatty, Der Ökonom als Politiker. Europa, Geld und die soziale Frage, Stuttgart 2003, S. 125 – 157.
  • Kritische Thesen zur Legaldefinition des Verwaltungsaktes, NVwZ 2006, S. 762 –765.
  • Privatisierung der Wasserversorgung in Bayern und kommunale Aufgabenverantwortung, BayVBl 2007, S. 1 – 8.
  • Schutz oder Bedrohung der Kommunen durch das Subsidiaritätsprinzip?, DfK (Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften) 2007/I, S. 85 – 103
  • Zur Verbindlichkeit der Menschenrechte für transnationale Unternehmen, AVR, 2007/4, S. 541 – 565.
  • Privatisierungsmöglichkeiten in der Trinkwasserversorgung: Zwischen Ausverkauf und verantwortungsbewusster Zukunftsgestaltung, Politische Studien (Hanns-Seidel-Stiftung) Heft 416 (2007), S. 57 – 66.
  • Kulturtranszendenz und kulturkritische Elemente der Menschenwürde, in: MenschenRechtsMagazin 1/2008, S. 28-39.
  • Der Paradigmenwechsel vom Völkerrecht zum Weltrecht – ein Beitrag zur Erweiterung des föderalen Mehrebenensystems, in: Härtel, Ines (Hrsg.), Handbuch des Föderalismus. Föderalismus als demokratische Rechtsordnung und Rechtskultur in Deutschland, Europa und der Welt, Band IV, § 105, Berlin, 2011
  • Die lex mercatoria als transnationales Handelsrecht und Weltgesellschaftsrecht, in: Alfred Holzer-Thieser/Stefan Roth (Hrsg.), Festschrift für Harald Herrmann, Versicherungsrecht – Finanzmarkt und Freiberufsrecht im Wandel wirtschaftsrechtlicher und rechtsökonomischer Analysen, Nürnberg 2011, S. 303-322
  • Rechtliche Leitlinien und Empfehlungen für Handwerkskammern zur Beratung von Unternehmen in der Krise, Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Regensburg 2011 (60 Seiten)
  • Rechtliche Grenzen und Risiken der Betriebsberatung in einer Unternehmenskrise am Beispiel der Beratung durch die Handwerkskammern, GewArch 2011 Heft 10, 385 – 391
  • Transformation des Völkerrechts im Globalisierungszeitalter – Ethische Grundlagen universaler Rechtsgeltung, in: Ancilla Iuris, Themenheft, Verhältnis von Recht und Ethik im internationalen Kontext, veröffentlicht 26.02.2012, abrufbar unter: http://www.anci.ch/doku.php?id=beitrag:a
  • Recht auf Demokratie – Politische Selbst- und Mitbestimmung als Menschen- und Völkerrecht, MenschenRechtsMagazin 2012/2, S. 227 – 243.
  • Das rechte Maß im Europäischen Umweltrecht, EurUP 2014/1, S. 1 – 11.
  • Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung aus weltrechtlicher Perspektive,  in: Marion Albers/ Lena Groth (Hrsg.), Globales Recht und Terrorismusfinanzierungsbekämpfung, Schriften der Albrecht  Mendelssohn Bartholdy Graduate School of Law, Baden-Baden, 2015.